Basisnote: Bedeutung, Eigenschaften und Tipps | Parfum Glossar

Basisnote Glossar

Basisnote

Was ist die Basisnote?

Basisnote ist der Begriff, der in der Parfümerie die letzte Phase eines Parfums beschreibt. Die Basisnote ist das, was nach dem Verfliegen der Kopf- und Herznote übrig bleibt und dem Parfum seine Tiefe und Langlebigkeit verleiht. Sie besteht aus schweren und langanhaltenden Duftstoffen, die mehrere Stunden bis Tage wahrnehmbar sein können.


Eigenschaften der Basisnote

  • Dauer: Hält mehrere Stunden bis Tage nach dem Auftragen an.
  • Duftentwicklung: Entwickelt sich nach der Herznote und bildet die Basis des Parfums.
  • Beständigkeit: Besteht aus großen Molekülen, die langsam verdampfen und somit länger auf der Haut bleiben.

Typische Duftnoten in der Basisnote

  • Holzige Noten: Sandelholz, Zedernholz, Vetiver
  • Harzige Noten: Weihrauch, Myrrhe
  • Moschusnoten: Weißer Moschus, tierischer Moschus
  • Gourmand-Noten: Vanille, Tonkabohne, Karamell

Vorteile einer gut komponierten Basisnote

  • Langanhaltender Duft: Eine ausgewogene Basisnote sorgt dafür, dass der Duft über einen langen Zeitraum angenehm wahrgenommen wird.
  • Tiefe und Komplexität: Sie verleiht dem Parfum Tiefe und sorgt für eine komplexe Duftentwicklung.

Tipps zur Auswahl von Parfums basierend auf der Basisnote

Beim Testen von Parfums sollten Sie nicht nur die ersten Eindrücke beachten, sondern auch warten, bis sich die Basisnote entwickelt. Tragen Sie das Parfum auf Ihre Haut auf und warten Sie mehrere Stunden, um die Basisnote vollständig zu erleben. Die Basisnote gibt einen guten Hinweis darauf, wie der Duft langfristig wahrgenommen wird und ob er zu Ihnen passt.


Fazit

Die Basisnote ist ein wesentlicher Bestandteil jedes Parfums, da sie den langanhaltenden Charakter des Duftes bestimmt und die Grundlage für die gesamte Duftkomposition bildet. Eine harmonische und gut komponierte Basisnote kann das Tragen eines Parfums zu einem langanhaltenden und angenehmen Erlebnis machen.